Medaillenreiches Wochenende für Neutraublings Judoka

 

Eine weitere Pflichtübung für die Judoka der U15 und U18 des TSV Neutraubling war das Ranglistenturnier des Bezirks Oberpfalz in Schwarzenfeld.

Bei den U15-Mädls eröffnete Jessica Vieweg mit einem schnellen Schulterwurf (Ippon-Seoi-Nage) und ging als Siegerin von der Matte. Zwei weitere Begegnungen entschied sie mit Haltegriff im Boden klar für sich und belegte Platz 1.

Auch die Schwester Patricia verbuchte mit der Innensichel O-Uchi-Gari einen raschen Auftaktsieg. Aber dann wurde es für sie deutlich schwieriger in kräftezehrenden Kampf gegen Anna-Lena Friede. Patricia kontere einen Angriff der Gegnerin und erhielt dafür eine mittlere Wertung, die sie über die Zeit retten konnte. In der nächsten Runde hatte sie wieder deutlich die Oberhand und punktete mit Uchi-Mata (Innenschenkel-Wurf) und Festhalter. Auch die vierte Begegnung ging auf Patricias Konto und sie holte sich Gold.

Eine starke Leistung im Boden zeige diesmal Paul Neuberger. Mit einem perfekt herausgearbeiteten Armhebel und Festhalter machte er die ersten beiden Partien klar. Erneut traf er auf Norwin Dirscherl vom 1. FC Rötz und forderte ihn zur Revange für seine letzte Niederlage. Voll konzentriert brachte Paul einen Wurfversuch nach dem nächsten und sammelte damit wertvolle Punkte. Als der Gegner eine Hüfttechnik wagte, wusste der Neutraublinger diese blitzschnell mit Ura Nage (Rückwurf) zu kontern und erhielt die Ippon-Wertung. Das bedeutete Platz 1 für Paul Neuberger.

Wie eine Trainingsstunde verliefen die 3 Kämpfe von Nikolas Menzl. Die erste Begegnung verbuchte er nach kurzer Zeit mit Harai-Goshi (Hüftfeger) und anschließendem Haltegriff für sich. Genauso setzte er in der 2. Runde fort. Gegen Vincent Donhauser erzielte Nikolas 2 mittlere Wertungen mit dem Schulterwurf Seoi-Nage und wurde unangefochten Sieger in seiner Gewichtsgruppe.

Gar nicht nach Plan lief es für Peter Beck. Gleich zu Beginn musste er eine Niederlage einstecken, nachdem sein eigener Wurfansatz gekontert wurde. Im Anschluss wurde er wegen einer verletzungsgefährlichen Technik für den eigenen Nacken disqualifiziert.

Artur Bart zeigte auf diesem Turnier großen Kampfeswillen und musste dreimal gegen Tom Kreiblich antreten, da nur 2 Judoka in dieser Gruppe waren (Best of Three). Der Gegner bekam schon nach wenigen Sekunden eine mittlere Waza-ari-Wertung für seinen Schulterwurf, aber dann schaffte es Artur einen erneuten Angriff mit dieser Technik zu kontern und wurde zum Sieger erklärt. Nachdem sich beide auf den Kampfstil des Anderen eingestellt hatten, waren die beiden nächsten Runden ziemlich ausgeglichen und liefen über die volle Zeit. Der Neutraublinger verlor beide knapp mit Strafen.

In der U18 ging Franziska Brauneiser an den Start. Mühelos absolvierte sie die ersten beiden Partien mit Uchi-Mata und Haltegriff und traf dann auf Jennifer Frank, eine ihr gut bekannte Rivalin. Franziska dominierte den Kampf und setzte die Neumarkterin mit ständigen Angriffen gut unter Druck, so dass sie kaum zum Zuge kam. Kurz vor Kampfende nutzte die Gegnerin einen kleinen Moment der Unkonzentriertheit von Franziska aus und konnte sich mit einen Ippon-Seoi-Nage eine mittlere Wertung holen. Damit verwies sie die TSVlerin auf Platz 2.

 

Am nächsten Tag nahmen Yannic Forster und Dominik Jütte am Wallburgturnier in Eltmann teil.

Yannic war in der Gewichtsklasse –43kg bei der U18 einzigster Teilnehmer und durfte deshalb nur 2 Freundschaftskämpfe machen.

Dominik Jütte musste sich –73kg bei den Männer 10 Judoka stellen. Nach einer Auftaktniederlage bekam er es in der Trostrunde mit Matthias Brinkmann zu tun. Taktisch gut eingestellt arbeitete er kontinuierlich gegen dessen Uchi-Mata-Technik und kam mit einer ganzen Serie von Seoi-Nage-Würfen zum Sieg. Dann stand er wie so oft Sebastian Popp gegenüber, den Dominik bisher noch nie bezwingen konnte. In einem temporeichen Kampf mit einer hohen Angriffsfrequenz wich er geschickt den Wurfansätzen des Fürthers aus und setzte eigene Techniken nach. Der Neutraublinger bewies die bessere Ausdauer, holte mit seinem Spezialwurf mehrfach Punkte bis er gegen Ende der Kampfzeit als Gewinner feststand und verdiente sich die Bronzemedaille.